Hyaluronsäurebehandlung bei Arthrose

Die Therapie der Arthrose zielt auf eine Schmerzreduktion und eine Verbesserung der mechanischen Gelenkfunktion. Bevor operative Maßnahmen zum Ersatz des arthrose-geschädigten Gelenkes führen, kann eine Hyaluronsäurebehandlung eine Schmerzlinderung sowie Funktionsverbesserung bewirken.
 Hyaluronsäure ist das natürliche „Schmiermittel“ der Gelenke in der Synovialflüssigkeit, die das reibungslose Gleiten der Gelenkflächen ermöglicht. Durch ihre viskoelastischen Eigenschaften dämpft sie ferner Stöße bei Belastungen der Gelenke. Bei der Arthrose ist die Bildung der Gelenkschmiere herabgesetzt. Die intraartikuläre Injektion von Hyaluronsäure gleicht diesen Verlust aus. 
Darüber hinaus hat die Hyaluronsäure auch eine direkte Wirkung auf den Gelenkknorpel, denn sie trägt durch ihre hohe Wasserbindungskapazität zu einer Stabilisierung des Knorpels bei. 
Außerdem hat die Hyaluronsäure auch schmerzlindernde und entzündungshemmende Effekte.
 Die Behandlung umfasst in der Regel 3- 5 Injektionen. Die Injektionen werden teilweise ultraschallgesteuert durchgeführt.

Indikationen

• Arthrose großer Gelenke (Kniegelenk, Hüftgelenk, Schulter)
• Arthrose kleiner Gelenke (Großzehengrundgelenk, Daumensattelgelenk, Facettengelenke der Wirbelsäule)